Karai im Ferienmodus

Erster Besuch nach 2 Jahren Corona-Pause

Meist wuselt es im Innenhof von Kindern und Jugendlichen in blauen Schuluniformen. Jetzt im April aber war es für mich ungewohnt still: Die Schulen sind bis Anfang Mai geschlossen, und fast alle Heimkinder verbringen die Ferien bei irgendwelchen Angehörigen. Auch die meisten Angestellten nützen die Pause zum Durchatmen, bevor ein anstrengendes neues Schuljahr sie alle ab Mai wieder fordern dürfte.

Nur acht von 75 Kindern und Jugendlichen, die sonst im Heim leben, begrüßten den Gast aus Deutschland. Ihre Familien sind entweder nicht bekannt oder die Verhältnisse unzumutbar. Susan sitzt hier ganz alleine auf der Schaukel des schönen neuen Spielplatzes, auf dem sich sonst die Kinder drängeln.

Gottesdienst in der Sonne

Beim gemeinsamen Sonntagsgottesdienst saßen alle in der Sonne draußen im Hof anstatt in der großen Halle. Ein Ehemaliger aus dem Heim leitete die Andacht und hielt die Predigt – nichts Ungewöhnliches in Kenia, denn die meisten sind bibelfest, haben die Bibel auf ihrem Handy und keine Scheu vor freier Rede.

Mein Beitrag war die Geschichte von den Bremer Stadtmusikanten, die sich auf die Suche nach einem besseren Leben gemacht und dabei ihre persönlichen Talente gemeinsam eingesetzt hatten. Ich erlebte in Karai freundliche und ausgesprochen anhängliche Kinder, die sich über die Abwechslung freuten und unglaubliche Mengen an Reis, Mais und Gemüse futterten.

Was Pauline Sorgen macht

Pauline ist seit vielen Jahren die Herrin über das Lager in Karai und auch die Einkäuferin, die weiß, wie man einen guten Preis erzielt. Ob Reis, Mais, Zucker und Bohnen für die Küche, Klopapier und Zahnpasta fürs Heim oder Holz, Nägel, Schrauben und Nähgarn für die Werkstätten der Berufsschule: Pauline führt über alles sorgfältig Buch und rückt es nur gegen Eintrag und Unterschrift wieder heraus. Sorgen machen ihr die stark gestiegene Preise bei den Lebensmitteln: Ein Kanister Speiseöl kostet 20 % mehr, bei Mais, Reis, Bohnen oder Zucker ist es ähnlich. Manches hat sich sogar verdoppelt.

Anleitung zum Holzhacken

Die Küche ist bevorzugte Anlaufstelle für die wenigen Kinder. Hier gibt es immer etwas zu tun, und eine Tasse Tee oder Porridge fällt auch dabei ab. Im Hof demonstriert Koch David, wie man die dicken Holzbalken in schmälere Stücke zum Heizen der großen Kessel zerhackt. Der Umgang mit dem Beil will gelernt sein und könnte nützlich für den späteren eigenen Alltag werden.